Sitzen Ihre Kinder in dieser Position? Dann halten Sie sie sofort davon ab!

Der Najadensitz bei Kindern wird im Volksmund auch als umgekehrter Schneidersitz bezeichnet. Kinder sitzen auf dem Boden oder auf dem Sofa mit den Beinen in Form eines ‚W‘. Die Knie sind gebeugt, die Beine verdreht und vom Körper abgewandt.

Viele Kinder finden diese Haltung angenehm. Es gibt ihnen nicht nur Stabilität und Gleichgewicht, sondern sie können auf diese Weise auch leichter Spielzeug greifen, das vor ihnen auf dem Boden liegt.

Wenn Kinder den Najadensitz über einen längeren Zeitraum als Sitzposition einnehmen, kann dies kurz- und langfristig zu Gelenk- und Muskelproblemen führen, insbesondere in Rücken, Hüfte, Beinen und Füßen. Deshalb ist es wichtig, den umgekehrten Schneidersitz nicht zu fördern.

Wenn man über einen langen Zeitraum immer wieder in der Position verweilt, können sich Muskeln nicht ausreichend entwickeln. Die Folgen: nach innen gedrehte Füße und unterentwickelte Rumpf- und Rückenmuskulatur. Kinder können ebenfalls Schwierigkeiten damit haben, ihr Gleichgewicht zu halten und können bestimmte Bewegungen nicht richtig ausführen.

Die Beschwerden und Folgen können durch pädiatrische Physiotherapie behandelt werden. Einlegesohlen können ebenfalls helfen, die eingedrehten Füße zu verhindern. Am besten ist es natürlich, zu verhindern, dass Ihre Kinder im Najadensitz sitzen. Stattdessen können sie etwa den Schneidersitz annehmen oder beide Beine nach vorne strecken.

Wir freuen uns, diese wichtigen Informationen mit Ihnen zu teilen. Bitte tun Sie uns den Gefallen, dies mit allen Eltern auf Facebook zu teilen. Denn wir sind uns fast sicher, dass sich viele Eltern der Risiken des Najadensitz nicht bewusst sind.